VW Abgas-Skandal – deutlich weniger Fahrzeuge mit abweichenden CO2-Werten

0
VW Abgas-Skandal

Wende im VW Abgas-Skandal – interne Untersuchungen widerlegen Verdacht auf höheren Verbrauch

Mit Hochdruck arbeitete Volkswagen an internen Untersuchungen, um die offenen Fragen zu den CO2-Werten einiger Fahrzeugmodelle aufzuklĂ€ren. Gut einen Monat dauerten die umfassenden internen PrĂŒfungen und Nachmessungen an, nun gibt die Konzernzentrale in Wolfsburg bekannt, dass der Großteil der im Verdacht stehenden Modellvarianten die ursprĂŒnglich festgestellten CO2-Werte einhalten. Der Verdacht auf rechtswidrige Abweichungen beim Kraftstoffverbrauch aktueller Serienfahrzeuge hat sich gemĂ€ĂŸ Volkswagen demnach nicht bestĂ€tigt. Bei den werksinternen Untersuchungen zur Aufarbeitung im VW Abgas-Skandal seien lediglich bei neun VW-Modellen Abweichungen bei Verbrauch und dem daran gekoppelten CO2-Ausstoß festgestellt.

Deutlich weniger VW-Fahrzeuge mit erhöhtem CO2-Ausstoß

Die von Volkswagen ermittelten Ergebnisse liegen nun der Untersuchungskommission der Bundesregierung und dem Kraftfahrtbundesamt vor. Darin erklĂ€rt der Hersteller, dass die ursprĂŒnglich genannte Anzahl von rund 800.000 verdĂ€chtigen Fahrzeugen mit abweichendem Verbrauch und Schadstoffausstoß sich nicht bestĂ€tigt. Bei den internen Messungen wurden nur bei neun Modellvarianten Abweichungen festgestellt. welche im Durchschnitt nur wenige Gramm CO2 betragen. Umgerechnet auf den Verbrauch liegt dieser ca. 0,1 bis 0,2 Liter je 100 Kilometer höher. Anhand dieser Ergebisse, so erklĂ€rt VW, seien lediglich ca. 36.000 Fahrzeuge vom CO2-Problem betroffen. Das entspricht etwa 0,5 Prozent des Produktionsvolumens der Marke.

Untersuchungen zum VW Abgas-Skandal dauern an

Bis Weihnachten werden die von Volkswagen ermittelten Ergebinsse nochmal und unter  behördlicher Aufsicht von einem neutralen Technischen Dienst ĂŒberprĂŒft. Wird die Richtigkeit der Übereinstimmung von der VW-internen Untersuchung und den ursprĂŒnglichen Verbrauchs-Angaben bestĂ€tigt, werden sich keine Konsequenzen fĂŒr die positiv bescheinigten Modelle ergeben. Sie werden dann wieder uneingeschrĂ€nkt angeboten und verkauft. FĂŒr die Fahrzeugmodelle mit negativem Abweichungsbericht sollen die Genehmigungswerte im Rahmen ĂŒblicher Prozesse angepasst werden.

Abschließend erklĂ€rt Volkswagen, dass die internen Untersuchungen keine Änderungen bei den Realverbrauchswerten der Kunden ergeben haben und daher auch keine keine technischen Maßnahmen an den Fahrzeugen notwendig sind. Die Konzernleitung gibt in diesem Zusammenhang ebenfalls bekannt, dass die ursprĂŒnglich erwartete Ergebnisbelastung von 2 Milliarden Euro sich nicht bestĂ€tigt und lediglich geringe wirtschaftliche Mehrbelastungen aufgrund durchzufĂŒhrender Nachmessungen entstehen.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT