Schon gefahren: Lexus GS 450h F-Sport

0

Die starken Diesel der gehobenen Mittelklasse der deutschen Premium-Hersteller bekommen einen neuen Wettbewerber. Die vierte Generation des Lexus GS geht in Deutschland am 16. Juni 2012 an den Start, wieder als GS 450h mit einem insgesamt 345 PS starken Hybridantrieb. Aber auch als reinen Benziner mit einem Sechs-Zylinder mit 209 PS ist die Lexus Limousine zu haben. Basispreis fĂŒr den reinen Verbrenner: 45.200 Euro. Der Einstieg in den Hybrid kostet mindestens 54.750 Euro, die teuerste Version startet ab 71.806 Euro.

Der vierte Lexus GS zeigt mit seinem neuen Gesicht auch einen neuen Charakter. Die Pfeil-Symbolik der Marke feiert vorn fröhliche UrstĂ€nde. So entstand ein Grill mit zwei zur Mitte strebenden signifikanten V, die dem großen Lufteinlass den Namen „Diabolo-Grill“ einbrachten. Dabei ist allerdings das alte Kinderspielzeug gemeint, bei dem man ein Teil aus zwei Kegeln mit dem Seil in der Luft halten muss. Doch trotz des harmlosen Hintergrunds passt auch die zweite Deutung. Denn das Gesicht des GS mit seinen eindrucksvoll breiten Scheinwerfern, den Erkern, VorsprĂŒngen und dem tief reichenden Spoiler hat etwas aggressiv-diabolisches. Im RĂŒckspiegel scheint es bedrohlich zu wirken. Schon bei unseren ersten Touren durch Bayern und Österreich gab so mancher unerwartet und freiwillig den Weg frei.

Die Seitenlinie folgt zurĂŒckhaltender der bekannten GS-Linie, die von den Proportionen her BMW-Typen Ă€hnelt: kurzer Überhang vorn, lange Motorhaube, langer Radstand, coupĂ©artig geschwungenes Dach und kurzer Kofferraum. Hinten betonen große RĂŒckleuchten, ausgestellte KotflĂŒgel, breite Schultern und große, in das Heck hineingezogene RĂŒckleuchten die Breite.

Bei der Lange hat sich wenig verÀndert. Der GS wuchs in der Breite um 20 Millimeter und in der Höhe um 30 Millimeter. Das und eine verbesserte Raumausnutzung kommt den Insassen zugute. Fahrer und maximal vier Passagiere finden mehr Platz im Neuen. Auch das GepÀck kommt nicht zu kurz. Der Kofferraum fasst 483 Liter, deutlich mehr als bisher.

Der Innenraum hat aber nicht nur an Volumen gewonnen. Entsprechend dem Anspruch als Toyota-Nobelmarke hat Lexus auch bei den Materialien, bei der Verarbeitung, aber besonders bei der Gestaltung zugelegt. Edel, elegant und sportlich wirkt der GS mit seinem auf Breite angelegten und mit Leder bezogenem ArmaturentrĂ€ger, mit den auf den Fahrer ausgerichteten Instrumenten und Bedienelementen, alles gut erreichbar und gut ablesbar. Blickfang ist hier eine „aus dem Vollen geschnitzte“ breite Alu-Spange mit einer großen Analoguhr im Zentrum. Vier Dinge fallen besonders ins Auge: die sportlich gestalteten Sitze, der ĂŒbergroße Bildschirm in der Mitte der Armaturentafel, das Bedienteil fĂŒrs Infotainment und der Drehknopf fĂŒr die Einstellung der vier Fahr-Modi: Eco, Normal, Sport S und Sport S+.

Als erster Hybrid verfĂŒgt der GS 450h um eine (um maximal zwei Grad) mitlenkende Hinterachse. Das erhöht seine AgilitĂ€t beim Kurvenfahren, aber auch die FahrstabilitĂ€t. Der Lexus ist kein Weichei. Nicht nur im Sport S+-Modus geht der Antrieb voll zur Sache, auch in den anderen Modi gefĂ€llt er mit einer direkten und prĂ€zis arbeitenden Lenkung und einem europĂ€isch straffem und dennoch komfortablen Fahrwerk. So bringt Reisen Spaß, wenn man seinem Auto nicht bei der Arbeit zuhören will. Auch dieser Lexus ist wieder ein Beispiel fĂŒr extrem niedrige FahrgerĂ€usche. Nur bei Vollgas drĂ€ngt sich der wegen des CVT-Getriebes dann turbinenartig jaulende Sechs-Zylinder-Benziner in den Vordergrund.

Den Lexus GS 450h gibt es in vier Ausstattungslinien, wobei schon der Lieferumfang der Basisvariante zum Beispiel mit RĂŒckfahrkamera, Bi-Xenon-Scheinwerfer mit automatischer Leuchtweitenregelung, LED-Tagfahrlicht, Klimaautomatik und Gurtkraftbegrenzer auch fĂŒr die RĂŒcksitze ĂŒberrascht. Der Schritt zur Executive Line kostet 6.750 Euro, zum F-Sport 17.050 Euro und zur Luxury Line 15.750 Euro mehr als der Basispreis von 54.750 Euro. Alle Varianten lassen sich mit diversen Paketen aufrĂŒsten, so dass letztlich auch das heute verfĂŒgbare Paket von Fahrerassistenzsystemen zur Wahl steht oder bereits in der Serie steckt.

Neu in diesem Paket ist eine MĂŒdigkeitserkennung, die das Gesichtsfeld des Fahrers beobachtet. Fallen ihm die Augen zu, reagiert das System. Dann ist es an der Zeit, beim High-End-Audiosystem Mark Levinson mit 17 Lautsprechern eine neue CD einzuschieben oder eine Kaffeepause einzulegen.

Der neue GS 450h ist der erste Lexus, bei dem man nicht schon gleich nach dem Öffnen der TĂŒr den Eindruck bekommt, man sei dabei einen fremden Kulturkreis zu betreten. Das Design besonders des Innenraums ist stimmig; da kann man sich wohlfĂŒhlen und erkennen, wofĂŒr man selbst oder sein Unternehmen Geld ausgegeben hat und dennoch das GefĂŒhl genießen, im Vergleich zu anderen ein SchnĂ€ppchen gemacht zu haben. Es hat sich also gelohnt, fĂŒr die vierte Generation des GS ein Team aus aller Welt zusammengeholt zu haben. Und doch hat die Vergangenheit der Marke Lexus in Deutschland die Verantwortlichen offenbar Bescheidenheit gelehrt. Die Absatzplanung fĂŒr den kostspieligen Hybrid sieht 375 StĂŒck vor.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT