Opel Ampera gewinnt Bayerischen Staatspreis

0

Bereits vor dem offiziellen Marktstart des Opel Ampera im November kann der neue Rüsselsheimer seine Trophäensammlung erweitern. Nach einigen Design-Preisen räumt der Ampera nun den Bayerischen Staatspreis „eCarTec Award 2011“ in der Kategorie Elektroauto ab.


Eine siebenköpfige Jury aus Automobilexperten und Wirtschaftsvertretern lobte vor allem die Alltagstauglichkeit des Fahrzeugs. Der Opel Ampera sei ein Durchbruch bei der Elektromobilität, da es sich um ein vollwertiges Elektrofahrzeug handle, das dem Kunden die Angst vor dem Liegenbleiben nehme.

Der Ampera ist das erste Elektroauto aus dem Hause Opel. Eine 16 kWh große Lithium-Ionen-Batterie versorgt den 111 kW/150 PS starken Elektromotor mit Energie. Je nach Fahrweise und Streckenprofil lassen sich damit Distanzen von 40 bis 80 Kilometern rein batteriebetrieben und völlig emissionsfrei zurücklegen. Immer wenn der Ladezustand der Batterie ein definiertes Minimum erreicht, schaltet sich der Benzinmotor automatisch ein und treibt einen Generator zur Stromversorgung des Elektromotors an. Mit dieser Reichweitenverlängerung ist eine Gesamtreichweite von über 500 Kilometern möglich.

Die Auszeichnung fand bei der Abendveranstaltung im Rahmen der Messe eCarTec in München statt. Entwicklungschefin Rita Forst nahm den Bayerischen Staatspreis für Elektromobilität entgegen.

Der Ampera wird ab dem 28. November 2011 ausgeliefert und kostet 42.900 Euro.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT