Maximalprinzip: Mercedes-Benz S 65 AMG – mehr Leistung, mehr Technik, mehr Komfort!

0

Mercedes-Benz S 65 AMG (Quelle: ampnet/Daimler)Zwölf Zylinder, Biturbo-Aufladung, 463 kW / 630 PS Leistung und 1000 Newtonmeter Drehmoment – der Mercedes-Benz S 65 AMG soll als stärkstes Fahrzeug im Wettbewerbssegment neue Performance-Maßstäbe setzen. Die AMG-Version erfüllt die Euro-6-Norm und verbraucht 11,9 Liter nach EU-Norm. Mit an Bord ist ein auf der Magic Body Control basierendes AMG-Sportfahrwerk, das serienmäßig über „Road Surface Scan“ verfügt und ist damit das erste „sehende“ Fahrwerk der Welt. Weitere Neuentwicklungen sind ein Head-up-Display und ein Touchpad. Sie werden in naher Zukunft auch für weitere Mercedes-Modelle erhältlich sein. Der S 65 AMG beschleunigt von null auf 100 km/h in 4,3 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h (elektronisch begrenzt). Wie schon beim High-Performance-Roadster SL 65 AMG kombiniert AMG den 6,0-Liter-V12-Biturbomotor mit der Speedshift-Plus-7G-Tronic, die ein niedrigeres Drehzahlniveau ermöglicht. So konnten 2,4 Liter Kraftstoff im Vergleich zum Vorgänger eingespart werden. Das Getriebe verfügt über die Betriebsarten Controlled Efficiency (C), Sport (S) und Manuell (M).

Mercedes-Benz S 65 AMG (Quelle: ampnet/Daimler)

Als erstes Auto der Welt kann die neue S-Klasse Bodenwellen im Voraus erkennen. Erkennt Road Surface Scan derartige Unebenheiten mit Hilfe der Stereokamera, stellt Magic Body Control das Fahrwerk schon im Vorfeld auf die Situation ein. Für ein persönliches Fahrwerk-Setup stehen die beiden Modi „Comfort“ und „Sport“ zur Wahl. Die AMG-spezifische Elastokinematik an Vierlenker-Vorderachse und Raumlenker-Hinterachse sorgt generell für mehr Direktheit bei dynamischer Fahrweise.

Serienmäßig ist der S 65 AMG mit dem ESP-Kurvendynamik-Assistenten ausgestattet. Ein gezielter Bremseneingriff am kurveninneren Hinterrad bewirkt ein definiertes Eindrehen des Fahrzeugs und sorgt für eine höhere Agilität bei dynamischer Kurvenfahrt; störendes Untersteuern beim Einlenken wird verhindert.

Mercedes-Benz S 65 AMG (Quelle: ampnet/Daimler)

Auf Wunsch ist neben der normalen Verbundbremsanlage auch eine Keramik-Hochleistungs-Verbundbremsanlage mit 420-Millimeter-Scheiben erhältlich. Sie zeichnet sich durch eine längere Lebensdauer, eine höhere Korrosionsbeständigkeit sowie eine höhere thermische Stabilität aus.

Der dreidimensional ausgeformte Frontsplitter in Hochglanz Chrom reduziert den Auftrieb an der Vorderachse, der Spalt oberhalb des Frontsplitters sorgt für effektive Anströmung des dahinter platzierten, separaten Motorölkühlers. Ebenfalls in Hochglanz Chrom ausgeführt sind die Einleger der Seitenschwellerverkleidungen und das Zierelement des Hochglanz schwarzen Diffusoreinsatzes am Heck. Kunden, die mehr Wert auf Understatement legen, erhalten auf Wunsch die Gitter und Flics in Hochglanz Schwarz.

Mercedes-Benz S 65 AMG (Quelle: ampnet/Daimler)

Weitere exklusive Design-Merkmale sind die „V12 BITURBO “-Schriftzüge auf den Kotflügeln und die „S 65 AMG“-Typkennzeichen auf dem Heckdeckel – beides in neuer, moderner Typografie. Die AMG-Sport-Abgasanlage mit den zwei verchromten, eigenständigen Doppelendrohren fasziniert optisch wie akustisch.

Im Innenraum findet sich eine Polsterung in Leder Exklusiv Nappa mit Sitzgrafik im exklusiven Rauten-Design. Zum weiteren Umfang des Exklusiv-Pakets gehören der Innenhimmel in Leder Nappa, die belederte Instrumententafel, Türmittelfelder im Rauten-Design, belederte Dachhaltegriffe, zusätzliche Holz-Zierelemente sowie weiß beleuchtete AMG-Einstiegsleisten in Edelstahl. Bei der Polsterung Leder Exklusiv Nappa kann der Kunde zwischen den Farben Schwarz, Seidenbeige/Espressobraun, Nussbraun/Schwarz, Porzellan/Schwarz sowie Kristallgrau/Muschelgrau wählen.

Mercedes-Benz S 65 AMG (Quelle: ampnet/Daimler)

Exklusiv entwickelte AMG-Sportsitze sorgen für Langstreckenkomfort. Elektrische Verstellung, Memoryfunktion, Sitzheizung sowie -klimatisierung sind serienmäßig. Neu konturierte Sitzflächen und Rückenlehnen verbessern den Seitenhalt in schnell gefahrenen Kurven.

Mercedes-Benz S 65 AMG (Quelle: ampnet/Daimler)

Der ausgeprägt konturierte Lenkradkranz des Sportlenkrads ist mit Leder Nappa bezogen, im Griffbereich befindet sich perforiertes Leder. Die Spangenblende trägt einen charakteristischen AMG-Schriftzug. Aluminium-Schaltpaddles erlauben die manuelle Gangwahl.

Mercedes-Benz S 65 AMG (Quelle: ampnet/Daimler)

Das Kombiinstrument mit zwei animierten Rundinstrumenten erscheint auf dem hochauflösenden TFT-Farbdisplay. Im typischen AMG-Look zeigen sich nicht nur die spezifische Schriftgrafik und die Zeiger in Rot/Silber, sondern auch das Logo im Tacho mit 360-km/h-Skala und der „V12 Biturbo“-Schriftzug im Drehzahlmesser. Eine animierte Start-up-Anzeige wird auf dem rechten Display angezeigt.

Zwei Neuentwicklungen feiern im S 65 AMG Premiere: Das Head-up-Display und das Touchpad. Beim Head-up-Display werden wichtige Informationen wie die Fahrzeuggeschwindigkeit, Tempolimits, Navigationshinweise, Verkehrszeichen sowie Hinweise von Distronic Plus auf die Frontscheibe projiziert. Das virtuelle, farbige Bild in der Größe von 21 x 7 Zentimetern scheint in rund zwei Meter Entfernung über der Motorhaube zu schweben. Zusätzlich werden die Geschwindigkeit, die Motordrehzahl und der aktuelle Gang angezeigt.

Das neue Mercedes-Benz-Touchpad erleichtert die Bedienung von Radio, Telefon und Navigation. Anders als bei herkömmlichen Systemen, ermöglicht es die Bedienung sämtlicher Infotainment-Funktionen. Die etwa 6,5 x 4,5 Zentimeter große Eingabefläche ist in die Handauflage mit Tastaturabdeckung integriert. Das Touchpad ist mit hochwertigen Oberflächen in Hochglanz Schwarz und Silver shadow ausgeführt. Alternativ zum Touchpad stehen dem Fahrer für die Bedienung von Radio, Telefon und Navigation auch der Comand-Controller und die Linguatronic zur Verfügung.
Wie das Vorgängermodell ist der neue S 65 AMG ausschließlich mit langem Radstand lieferbar.

Mercedes-Benz S 65 AMG (Quelle: ampnet/Daimler)

Die AMG-V12-Limousine feiert ihre doppelte Weltpremiere zeitgleich auf der Los Angeles International Auto Show und der Tokyo Motor Show (beide 20.11. – 1.12.2013). Die Markteinführung beginnt im März 2014. Der Preis beträgt 232.050 Euro.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT