Lexus LFA startet beim 24h-Rennen am NĂĽrburgring

0

Lexus möchte in diesem Jahr das Motorsport-Engagement weiter ausbauen. Highlights sind dabei der Einsatz des Supersportwagens LFA beim 24h-Rennen am Nürburgring und die geplante Titelverteidigung in den japanischen Rennserien Super GT 500 und GT 300.

Schon seit vielen Jahren gelten die GT Serien des weltweiten Motorsports als ideale Bühne zur Demonstration von Produktqualitäten und Technikkompetenz. Auch die Automarke Lexus betrachtet den seriennahen Langstrecken-Rennssport als ideale Kombination aus Hochleistungstechnologie und größter mechanischer Beanspruchung aller Komponenten.

2010 tritt Lexus zum dritten Mal in Folge mit dem LFA beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring an Bei der 38. Auflage des Langstreckenklassikers setzt das GAZOO Racing-Team um Lexus zwei eigens präparierte Exemplare des 412 kW/560 PS starken Straßensportwagens ein.

Unter der Leitung des Lexus Chef-Testingenieurs Hiromu Naruse werden vier japanische und drei deutsche Rennprofis in den LFA Cockpits sitzen. Das japanische Team wird gebildet von Takayuki Kinoshita, Akira Iida, Juichi Wakisaka und Kazuya Oshima. Takayuki Kinoshita hat sich in Japan als sechsfacher Gewinner der „Super Taikyu“ Endurance-Serie einen Namen gemacht. Am 24h-Rennen auf dem NĂĽrburgring nahm er häufiger und mit größerem Erfolg (FĂĽnfter im Gesamtklassement) teil als jeder andere japanische Fahrer. Akira Iida gewann 1995 und 2007 die Gesamtwertung des Tokachi 24h-Rennens, Juichi Wakisaka und Kazuya Oshima gehören zu den konstant erfolgreichen Piloten in den japanischen Rennserien Super GT 500 und GT 300.

Der zweite Renn-LFA wird von den deutschen Piloten Armin Hahne, Jochen Krumbach und Andre Lotterer um die Nordschleife gehetzt. Auch sie sind erstklassige Langstreckenspezialisten und ausgewiesene Nordschleifen-Kenner. Krumbach fuhr beim Nürburgring 24h-Rennen 2008 auf den zweiten Platz im Gesamtklassement. André Lotterer gewann die japanische Super GT 500 Serie zweimal, 2006 und 2009.

Die Super GT 500 Meisterschaft ist Japans herausragende Rennserie und erreicht dort eine besonders großer Popularität. Im Jahr 2009 setzte LEXUS dort den SC 430 mit 3,4-Liter V8 ein und gewann sowohl den Fahrertitel als auch die Konstrukteurswertung. In der GT 300 Serie brachte LEXUS den IS 350 mit 3,0-Liter V8 an den Start und gewann ebenfalls beide Titel.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT