Japan: Autohersteller stoppen Produktion

0

Nach den tragischen Ereignissen in Japan durch das Erdbeben und den nachfolgenden Tsunami haben die drei größten japanischen Automobilhersteller angekündigt, ihre Produktion in Japan vorerst auszusetzen. Grund hierfür seien die großen Erdbebenschäden.


Nach dem schweren Erdbeben lässt Toyota die Produktion für zunächst drei Tage ruhen, um festzustellen, ob alle eigenen Mitarbeiter und die Mitarbeiter von Zulieferern einschließlich ihrer Familien gesund und in Sicherheit sind. Gleichzeitig startete das Unternehmen Hilfstransporte in die am stärksten betroffenen Regionen im Nordosten Japans gestartet. Eine Lkw-Kolonne, beladen unter anderem mit Lebensmitteln, Decken und transportablen Toiletten, sowie mehrere Fahrzeuge mit Benzin- und Wasservorräten sind bereits vor Ort um die Menschen mit den lebensnotwendigsten Dingen zu versorgen. Weitere Transporte sind in der Planung, darüber hinaus ist eine erste Spende in Höhe von 300 Millionen Yen (2,6 Mio. Euro) bereitgestellt.

Ebenso hat Mitsubishi bekannt gegeben die Produktion für die nächsten Tage ruhen zu lassen. Zwar sind die drei japanischen Produktionsstätten der Marke von der Katastrophe nicht betroffen. Dennoch wird es eine Produktionspause geben, um die Situation der Zulieferfirmen zu überprüfen und die Lieferkette sicherzustellen, teilte das Unternehmen mit.

Der dritte große japanische Autokonzern Honda, lässt nach der Naturkatastrophe ebenfalls die Produktion für einige Tage ruhen. Bei dem Beben am Freitag war ein Mitarbeiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung Honda R&D Co. Ltd in der Präfektur Tochigi getötet worden, 34 Mitarbeiter wurden verletzt. Wie viele Autos wegen des Stopps erst verspätet gebaut werden, ist noch nicht abzusehen. Honda stellt Spendengelder in Höhe von 300 Millionen Yen zur Verfügung.

Deutlich zu spüren war das Beben auch bei Mazda, dessen Unternehmenszentrale und die Produktionsstandorte in Hiroshima rund 1000 Kilometer in südwestlicher Richtung von den betroffenen Gebieten entfernt liegen. Es gibt keinerlei Berichte über Schäden bei Mazda, niemand wurde verletzt und eine Unterbrechung oder ein Stopp der Produktion sind nicht erforderlich.

Allen gemeinsam bleibt die Tatsache, dass unser MitgefĂĽhl den Menschen in den betroffenen Gebieten gilt und die Hoffnung, dass ihnen schnell geholfen wird.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT