Lamborghini Egoista: Extrem-Tiefflieger mit 600 PS allein Richtung Schallmauer!

1
Lamborghini Egoista

Lamborghini Egoista (Quelle: Lamborghini)Walter De Silva, selbst Italiener und Chefstylist des Volkswagen-Konzerns, hat Lamborghini zum 50-jĂ€hrigen Bestehen ein besonderes Geschenk gemacht: Er entwarf das Unikat Lamborghini Egoista. Das Auto, so sagte er am Sonnabend auf der JubilĂ€umsgala der Marke, soll das Wesen von Lamborghini versinnbildlichen, „denn die Fahrzeuge werden dort von je her mit großer Leidenschaft und viel Herz gebaut. Der Verstand rĂŒckt in die zweite Reihe“. Lamborghini-PrĂ€sident Stephan Winkelmann fuhr den Egoista vor den GĂ€sten auf die BĂŒhne. Das Designteam um De Silva schuf einen Einsitzer, der von einem 5,2-Liter-V10-Motor mit 600 PS angetrieben wird. Der Egoista – ganz in der Tradition von Lamborghini – wurde nicht nur hier von der Luftfahrt inspiriert. Ein besonderes Augenmerk galt diesbezĂŒglich den Apache-Helikoptern, bei denen die Pilotenkabine im Notfall abgestoßen werden kann.

Lamborghini Egoista (Quelle: Lamborghini)

So lĂ€sst sich beim Geburtstagsgeschenk das Cockpit als ganzes Teil entfernen „Das vollstĂ€ndig aus Karbonfaser und Aluminium gebaute Cockpit ist eine Art Überlebenszelle, die es dem Fahrer ermöglicht, sich zu isolieren und vor Außeneinwirkungen zu schĂŒtzen“, fĂŒhrte De Silva aus. „Wagt man einen Blick in die Zukunft so könnte man daran denken, die Kabine des Egoista aus einem Jet auszuhaken und auf einem Fahrzeug zu befestigen, auf dem sie dann neue Wege einschlagen kann.“

Lamborghini Egoista (Quelle: Lamborghini)

Die Scheinwerferanlage des Lamborghini Egoista zeigt ebenfalls Ähnlichkeit mit der eines Flugzeugs. So findet man hier keine traditionellen Scheinwerfer, sondern LED-Umrissleuchten, die darauf abzielen, die Position nicht nur auf eine Achse, wie beispielsweise die Straße zu richten, sondern auf drei Achsen, wie man es im Luftraum kennt. Zwei weiße Lichter vorne und zwei rote hinten, ein roter Heckblinker im oberen Heckbereich, zwei orangefarbene Stieraugen als Side-Marker und zwei auf dem Dach, rot links und grĂŒn rechts, sorgen fĂŒr eine einmalige Lichtgrafik. Da der Egoista aus leichten Materialien wie Aluminium und Karbon gebaut wurde, weist es nicht trittfeste Bereiche auf, die wie beim Flugzeug entsprechend gekennzeichnet sind. Eine weitere Anleihe aus der Luftfahrt ist die aus einem speziellen Antiradar-Material gebaute Karosserie.

Lamborghini Egoista (Quelle: Lamborghini)

Das Profil des Lamborghini Egoista wird seitlich von der stilisierten Form des Stiers – dem Markenzeichen von Lamborghini – in Angriffsposition mit gesenkten Hörnern dominiert. Die Draufsicht zeigt ein Trimaranprofil, bei dem der Mittelrumpf eine Einheit mit der Kabine bildet. Ein Eindruck, der zusĂ€tzlich durch die Karbonabdeckung auf der Fronthaube unterstrichen wird. Im oberen Fahrzeugbereich sieht man keine aerodynamischen AnhĂ€nge, sondern in das Karosserieprofil eingebaute Aeroflaps, die in AbhĂ€ngigkeit von den Fahrbedingungen automatisch eingreifen. Zwei horizontale Heckflaps aktivieren sich zur Steigerung der FahrzeugstabilitĂ€t bei hoher Geschwindigkeit, wĂ€hrend eine Reihe an schuppenförmig auf dem RĂŒcken der Motorhaube angeordneten Luftschlitzen den Zufluss der KĂŒhlluft zum leistungsstarken V10-Triebwerk gewĂ€hrleisten. WĂ€hrend die Fahrzeugfront darauf abzielt, die aerodynamische Last zu erhöhen, ist der Heckbereich offen und bietet Einblicke in die Mechanik. Dies kommt nicht zuletzt der Gewichtseinsparung zugute.

Lamborghini Egoista (Quelle: Lamborghini)

Das Interieur beinhaltet einen Racing-Sitz mit Vierpunktgurt, bei dem jeder Gurt eine andere Farbe hat, und ein fĂŒr Kampfjets typisches Head-up-Display. Um aussteigen zu können, muss der Fahrer das Lenkrad entfernen und auf dem Armaturenbrett ablegen, die Kuppel mit einer elektrischen Steuerung öffnen, mit den FĂŒĂŸen auf den Sitz steigen, sich auf der linken Karosserieseite an eine ganz prĂ€zise Stelle setzen und dann die Beine um 180 Grad vom zur Fahrzeugaußenseite hin drehen. Dann kann er die FĂŒĂŸe auf den Boden stellen und aufstehen.

1 KOMMENTAR

  1. Hi,

    das ist mal wieder ein gelungenes Fahrzeug von Lamborghini. Geiles Teil. Aber egal ob es nur ein Unikat ist oder in Serie geht, kaufen können wir uns so ein Fahrzeug oder besser gesagt Rennmaschine sowieso nicht. Des Liegt etwas auserhalb unseres Budgets.
    Cooler Blog ĂŒbrigens. Weiter so.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT