Erfolgreiche DTM-Premiere in MĂŒnchen

2

Ein Motorsport-Wochenende der Extraklasse liegt hinter uns. Am Sachsenring feierten rund 230.000 Fans ihre Motorradhelden wie Stefan Bradl, Sandro Cortese oder Valentino Rossi. In MĂŒnchen dröhnten gleichzeitig die Motoren der DTM-Boliden.

EndspielatmosphĂ€re im MĂŒnchener Olympiastadion – Die 18 DTM-Piloten boten den 54.000 Zuschauern auf der 1,192 Kilometer langen Strecke in Eins-zu-eins-Duellen packenden Motorsport. Dabei zeigte sich der  Mercedes-Benz-Pilot Bruno Spengler am erfolgreichsten, kĂ€mpfte sich vom Achtelfinale bis ins Finale vor und siegte im Endlauf gegen den Audi-Fahrer Edoardo Mortara.
Nicht nur die Zuschauer waren von dem DTM-Show-Event sehr begeistert, auch der strahlende Sieger schwĂ€rmte: „Das ist der absolute Hammer. Vor so vielen Leuten bei einer solch unglaublichen Stimmung zu gewinnen, ist einfach toll. FĂŒr fĂŒnf Sekunden fĂŒhlte ich mich wie auf einem anderen Planeten. Ich hatte einen Riesenspaß“.

Auf dem Weg zum Gesamtsieg hatte Spengler neben Finalgegner Mortara seine Markenkollegen Christian Vietoris und Jamie Green sowie Miguel Molina (Audi) auf der extra fĂŒr das Event asphaltierten Strecke besiegt. Mortara schaltete Renger van der Zande, David Coulthard und Susie Stoddart (alle Mercedes-Benz) aus. Vietoris und van der Zande teilen sich Platz drei.

WĂ€hrend die Piloten im Achtelfinale drei, im Viertel- und Halbfinale jeweils vier Runden inklusive eines Boxenstopps absolvierten, sollte das Finale ĂŒber zweimal fĂŒnf Runden mit je einem Boxenstopp gehen. Nach einem Mauerkontakt von Mortara, bei dem er sein Fahrzeug beschĂ€digte, wurde der Endlauf abgebrochen und Spengler stand als Sieger fest.

Motorsport zum Anfassen war an diesem Wochenende in MĂŒnchen die Devise. Die Premiere der DTM in einem Stadion war ein voller Erfolg. 54.000 Fans am Wochenende wollten die populĂ€rste internationale Tourenwagenserie live erleben und pilgerten in den Olympiapark. Und das wurde auch belohnt, denn die DTM-Piloten zeigten sich gewohnt volksnah, gaben Autogrammstunden und standen fĂŒr persönliche Fotos zur VerfĂŒgung. Bei den Demofahrten der Formel-1-Boliden von Mercedes GP und Red Bull Racing gab es zudem Formel-1-Feeling in der bayerischen Landeshauptstadt. Nico Rosberg genoss die außergewöhnliche AtmosphĂ€re ebenfalls und begeisterte die Fans mit Donuts und lautem MotorengebrĂŒll. Der schwedische Top-Act Mando Diao, Kensington Road und die Altrocker The Rattles sorgten nach den Rennen fĂŒr die musikalischen Highlights im Olympiastadion.

NatĂŒrlich lockte das DTM-Show-Event auch zahlreiche  prominente GĂ€ste nach MĂŒnchen. Christina Surer und Comedian Atze Schröder moderierten durch das Programm. WĂ€hrend der Kreativchef von Disney und Pixar (u.a. Cars), John Lasseter, am Samstag eine Renntaxifahrt erlebte, setzten sich die Fußball-Weltmeister Andreas Brehme und Karl-Heinz Riedle selbst hinters Steuer und nahmen an einem Prominenten-Rennen des Volkswagen Scirocco R-Cup teil. Auch der ehemalige Formel-1- und DTM-Pilot Mika HĂ€kkinen, die Schauspielerin Bettina Zimmermann sowie Fußball-Nationaltorwart und Neuzugang von Bayern MĂŒnchen, Manuel Neuer, besuchten den DTM-Auftritt in MĂŒnchen. „Das ist mein erster Besuch des Olympiastadions, gespielt habe ich hier leider nie. Schade, denn die AtmosphĂ€re ist riesig“, sagte Neuer.

Fazit der DTM-Premiere im MĂŒnchner Olympiastadion – ein absolut gelungenes Event fĂŒr alle Motorsport-Fans. NĂ€chstes Jahr bitte mehr davon.

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT