Ein Mini sieht blau

1

Der Felgenhersteller Schmidt Revolution hat sich den aktuellen Mini Clubman Cooper S vorgenommen und aus dem kleinen Bayern ein Konzeptcar zum Thema Urban Lifestyle kreiert.


Der Mini John Cooper Works verfügt bereits ab Werk über ein Aerodynamikpaket, doch Schmidt Revolution macht den kleinen Flitzer noch dynamischer. Nach einer Leistungssteigerung auf 200 PS respektive 250 Nm maximales Drehmoment steigt die Höchstgeschwindigkeit auf  220 km/h. Die  schwarzen Xenon-Leuchten inklusive Tagfahrlicht verleihen dem getunten Mini einen grimmigen Blick.


Besonders die neue Farbgebung sticht hervor. Der BMW-Spross erhält eine mattblaue Folierung, was ihn zu einem echten Hingucker macht.
Cirrus-Felgen mit farbigem Multiplex-Dekor sorgen für den sportlichen Kontakt zur Straße. Die in der Tat beeindruckenden Cirrus-Felgen in 8Jx18H2 verfügen über 3D-geformte Multiplex-Dekore in Mattblau, die sich austauschen und/oder beliebig einfärben lassen, von Wagenfarbe über knallrot bis Carbon ist jeder Style möglich.


Die nervige Abrollgeräusche verursachenden Billigreifen wurden alsbald gegen eine adäquate Besohlung aus dem Hause Conti in der Dimension 215/35R18 getauscht. Um wechselnde „Hindernisse“ im Stadtverkehr souverän ĂĽberfahren zu können, verfĂĽgt das Konzeptcar ĂĽber ein Streetec-Luftfahrwerk, das auf Knopfdruck Einstellungen von 60 mm tiefer bzw. 40 mm höher als die Serie ermöglicht. Ziel war es, Schwellen noch besser ĂĽberfahren und den Clubman zudem leichter einparken zu können.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT