CES 2016 – die Technikvisionen von BMW

0

Okay, eine Roadster-Version des Hybrid-Sportwagens i8 wird es vorerst nicht geben. Doch der aktuell auf der CES 2016 ausgestellte bajuwarische Prototyp ist vielleicht noch spannender: BMW zeigt in seiner Studie „BMW i8 Spyder Vision Future Interaction“ unter anderem eine neue Benutzeroberfläche namens „Air Touch“ – ein massiver Fortschritt gegenĂĽber dem „Gesture Control“-System, das mit dem aktuellen 7er in Serie gegangen ist.CES 2016 Studie BMW i8 Spyder Vision Future Interaction (Foto: BMW)

Während Gesture Control lediglich Fingerbewegungen erkennt, nutzt Air Touch Sensoren, um Bewegungen der ganzen Hand – einschlieĂźlich Bewegungen in den dreidimensionalen Raum – zu erkennen. Das System funktioniert wie ein Touchscreen-Bildschirm im freien Raum. Und was der Fahrer mit der rechten Hand vorwählt – und auf einem groĂźen Bildschirm dargestellt wird -, kann per Taste bestätigt werden, die am Lenkrad montiert ist. Der Beifahrer hat eine eigene Eingabetaste.BMW i8 Spyder Vision Future Interaction Cockpit (Foto: BMW)Die BMW-Studie kann selbstverständlich autonom fahren; der Pilot kann zwischen purem Selbstfahren, der bedarfsgerechten Intervention von Assistenzsystemen und vollständig autonomem Fahren auswählen.

Warum das System „BMW i Vision Future Interaction“ in einem i8 Spyder gezeigt wird? Weil diese Studie bereits existierte, und weil es einfacher ist, die Technologie durch das offene Dach eines Roadsters zu sehen. In München hat man die Spekulationen über eine Serienausführung amüsiert zur Kenntnis genommen, konkrete Pläne gibt es jedoch keineswegs: „Wir haben mit dem i8 andere Prioritäten“, sagt ein Insider.

Ohnehin ist die i8-Studie nur ein Exemplar in einer Reihe eindrucksvoller BMW-Exponate auf der CES 2016 in Las Vegas, eine der bedeutensten Technikmessen der Welt. Das „BMW Internet of Things“ verbindet das Auto eng mit Smartphones und -Uhren sowie elektronisch gesteuerten Häusern. Per „Mobility Mirror“ wird das Auto gleichsam zum Terminplaner. Und „Remote 3D“ verwandelt den BMW in eine Überwachungseinheit, welche die Umgebung beobachtet und dem Besitzer entsprechende Aufnahmen übermittelt. Die Kameras werden übrigens auch ausgelöst, wenn das Fahrzeug beschädigt wird oder jemand versucht, einzubrechen.

„BMW Connected“ analysiert die Gewohnheiten des Benutzers aufmerksam – und prophezeit persönliche Routen und Vorlieben mit steigender Genauigkeit. „Future Mobility Solutions“ wiederum ist ein Aufladesystem für Elektroautos: Eine Straßenlaterne, die künftig auch als Ladesäule für den BMW i3 oder Plug-in-Hybride wie den BMW i8 dient.Straßenlaterne mit Ladefunktion (Foto: BMW)
Und damit ist noch lange nicht Schluss: Der „Extended Rearview Mirror“, in einem i3 präsentiert, ergänzt den regulären Rückspiegel mit Kamerainformationen; „Mirrorless“, gezeigt in einem i8, ersetzt den Rückspiegel komplett mit Kameras.

CES 2016 Technikvision - Motorradhelm von BMW mit Projektion (Foto: BMW)Für Motorradfreunde gibt es außerdem die „Connected Ride“-Technologien: BMW zeigt auf der CES 2016 ein Motorrad des Baumusters K 1600 GTL mit Laser-Scheinwerfern, die beeindruckende 600 Meter Leuchtreichweite besitzen. Und der neuartige BMW Motorradhelm mit Head-up-Display projiziert Verkehrs- und Fahrdaten direkt ins Sichtfeld des Bikers – der Blick auf die Lenkeramaturen gehört damit dann der Vergangenheit an.

Motorradhelm von BMW mit Head up Display  (Foto: BMW)Text: Jens Meiners

(Quelle: ampnet)

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT