Cargraphic verhĂĽllt Porsche 997 Cabriolet

0

Die Firma  Cargraphic ist seit 25 Jahren für handwerklich überzeugende Fahrzeugveredelungen mit der dezenten optischen Note bekannt. Doch auf der Tuning World Bodensee schlugen die Pfälzer einen anderen Weg ein und präsentierten eine gewagtes Porsche 997 Cabrio im „Totenschädel-Look“.


Cargraphic war von der positiven  Publikumsresonanz  auf das in Friedrichshafen ausgestellte Cargraphic Cabrio 997 DFI RSC 3.8 mehr als begeistert. „Mit dem polarisierenden matt-weißen Einzelstück wollten wir gezielt für uns neue Marktsegmente ansprechen“, so Cargraphic Geschäftsführer Michael Schnarr. Seine zweite Haut erhielt der auf 418 PS / 307 kW leistungsgesteigerte Porsche live auf dem FOLIATEC®.com Messestand.


Für das Bekleben war die Firma  folioCar verantwortlich. Mit weniger als 2,5 Stunden wurde der  Weltrekord für die schnellste Fahrzeug-Vollfolierung aufgestellt. Doch auf Geschwindigkeit kam es dieses Mal nicht an, schließlich wollte die Crew den insgesamt mehr als 100.000 Messebesuchern an allen vier Event-Tagen eine spannende Show bieten.


Die Idee zu dem Entwurf Skull Skin Street Style kam vom Fahrzeugfolien-Pionier FOLIATEC®.com. Das Unternehmen setzte das Design zusammen mit dem bekannten Airbrush-Künstler Peter Riedel und dessen Firma brusher.de um. Entsprechend zum Motiv wählte Cargraphic als Felge sein einteiliges Flowforming-Rad INTRA SPORT ONE in Mattschwarz aus. Auch das Body-Kitb aus Landau unterstreicht das Lifestyle-Image gekonnt – insbesondere der wohl einmalige Heckspoiler.


Das markante Totenschädel-Tribal der Gürtellinie zog die Zuschauer  magisch an und war schon aus großer Entfernung zu erkennen. Aus der Nähe gibt der Look seine besonderen Finessen preis, wie die im Stile von Wasserzeichen hinterlegten Totenköpfe auf der Flanke des Cabrios. Noch ist das Folien-Design ein Einzelstück, doch FOLIATEC®.com plant bereits eine limitierte Kleinserie. Die, so ist sich das Team um Cargraphic sicher, würde auch mit weiteren Kreationen des Hauses gut harmonieren. Alles in allem könnten so Autos entstehen, die dem Betrachter so schnell nicht mehr aus dem „Schädel“, respektive Kopf, gehen.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT