Brave Autofahrer lassen sich schlecht abzocken – Hessen baut nützliche Blitzerwarnschilder wieder ab, um Einnahmen zu erhöhen!

0

Schild RadarkontrolleJa eigentlich ist es schon fast zum Weinen, was da in Hessen passiert. Vor einem guten halben Jahr entschied der damalige hessische Verkehrsminister Florian Rentsch (FDP), dasss es der Verkehrssicherheit doch förderlich sein könnte, wenn man an den Unfallschwerpunkten, insbesondere an denen auch ein Blitzer steht, Warntafeln installiert, um dem Autofahrer ein deutliches Signal zu geben „hier solltest Du aufmerksam und langsam fahren!“ Eigens dafür erarbeitete der sicherheitsbewusste Minister einen Beschluß, der besagt, dass vor Radaranlagen ein Warnschild aufgestellt werden muss. Und was soll man sagen? Der Trick hat funktioniert und das sogar nachweislich.

Insgesamt 500 Schilder wurden für diesen löblichen Zweck und für rund 100.000 Euro angeschafft und aufgestellt. Und bereits ab dem ersten Tag schien Rentschs´Plan aufzugehen – die Buß- und Verwarngelder haben sich seit dem nämlich halbiert! Der geneigte Leser bemerkt sofort den Zusammenhang – weniger Bußgelder durch zu schnelles Fahren dürfte auf weniger schnelles Fahren schließen lassen. Und so ist es auch. Parallel zu den geringeren Strafen sind ebenfalls die Unfallzahlen an Stellen mit vorgewarnten Blitzern gesunken. Um stolze 52% sogar, das ergab eine offizielle Studie der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt). Die Ankündigung der Blitzer scheint also definitiv zu wirken. Christian Lippold von der TU Dresden geht sogar noch einen Schritt weiter, er würde im Sinne der Verkehrssicherheit die Starenkästen nicht nur mit Schildern ankündigen, sondern sie auch noch gut sichtbar aufstellen oder gar orange anstreichen lassen. Noch auffälliger kann man doch kein Signal zum Abremsen setzen. Und genau das ist doch das eigentliche Ziel der Verkehrüberwachung – den Verkehr so zu steuern, dass sich alle an die Reglen halten und nur die Sünder zur Kasse gebeten werden.

Nicht so in Hessen, denn nun gab’s im Verkehrministerium einen Wechsel, hin zum Grünen Tarek Al-Wazir. Und was macht der neue Minister als erste Amtshandlung? Genau, er lässt die teuren (und eigentlich ja auch ganz sinnvollen) Warntafeln wieder demontieren. Grund: einige hessische Kommunen beschwerten sich über den Einnahmenrückgang durch die Wegelager… äh… Blitzerei. Manche boikottierten sogar von Anfang an die Schilder, weil sie bereits vorhersagten, dass weniger geblitzt und somit weniger in die Kasse kommt. Und weil der Minister Al-Wazir nicht mit den Kommunen streiten möchte, sollen die Schilder nun wieder weg. Und das obwohl sie ihre Wirkung nicht verfehlt haben. Jetzt dürften selbst auch die nicht geneigten Leser die Schlußfolgerung treffen. Wenn alle langsam fahren und es nicht mehr blitzt und es nicht mehr in der Kasse klingelt, dann muss natürlich die Politik unbedingt eingreifen. Tja, brave Autofahrer lassen sich halt schlecht abzocken!

 

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT