BMW X4 30d – das kleine BMW SUV-CoupĂ© im Test

0

Der BMW X4 30d wirkt auf den ersten Blick wie ein geschrumpfter X6, und das ganz bewusst. Denn die Mischung aus SUV und Coupé findet bereits seit ein paar Jahren gewissen Anklang bei einer ebenso gewissen Autokundschaft. BMW möchte daher nun auch eine Klasse darunter ein SUV-Coupé anbieten und stellt dem X3 einen Bruder zur Seite, der im Alltag durchaus überzeugt.

BMW X4 30d – schon der BMW X6 hat polarisiert

Bereits seit dem Erscheinen des BMW X6 spaltet der Typus SUV-Coupé die Meinungen. Während die einen ihn eher als Angeber-Spielzeug ansehen, sind die anderen von seiner sportlichen und betont männlichen Anmutung absolut begeistert.

Der neue BMW X4 30d steht dem X6 in puncto Optik schon mal in nichts nach. Die hochbeinige Mischung aus SUV und Coupe ist zwar eine Nummer kleiner als das recht bullige SUV-Coupé, zieht jedoch genau so viele Blicke auf sich. Wer also Wert auf einen großen Auftritt legt, fährt mit dem X4 genau richtig. Diejenigen, die auf den ersten Blick noch keinen Gefallen am BMW X4 finden, könnten aber spätestens nach einer Testfahrt begeistert sein. Neben dem nahezu perfekt verarbeiteten Leder im Innenraum fühlt man sich wohl auch und vor allem aufgrund der einfachen Bedienung der Bordsysteme an Bord des X4 einfach wohl. BMW X4 30d - Seitenansicht (Foto: BMW)Obwohl man sich im BMW X4 30d erhaben fühlt ist die Übersicht nach hinten ein kritischer Punkt. Die breite C-Säule gepaart mit der abfallenden Dachlinie und einer schmalen Heckscheibe erschweren das Einparken enorm. Ohne Rückfahrkamera und Einparkhilfe wären wir im Test an engen Parklücken kläglich gescheitert. Wem das Parken trotz der serienmäßigen Helfer doch noch schwerfällt, kann dies auch einfach dem Fahrzeug überlassen, vollautomatisch übernimmt der optionale Parkassistent die Kurbelei in jede passende Lücke.

BMW X4 30d Test –

Der BMW X4 30d sieht nicht nur sportlich aus, er fährt auch so. Trotz seines Gewichts von gut 1,8 Tonnen sprintet das SUV-Coupé dank 258 Diesel-PS und 560 Nm Drehmoment beeindruckend leichtfüssig nach vorn. Zusätzlich erhöht die exakte Lenkung den Fahrspaß besonders auf kurvigen Routen. Die adaptiven Dämpfer und der Allradantrieb leisten einen weiteren Beitrag zur Fahrdynamik. Der zuschaltbare Sportmodus hat sich seinen Namen redlich verdient und so erreicht der BMW X4 30d die Tempo-100-Marke nach 5,8 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 234 km/h.

In puncto Verbrauch liegt der BMW X4 30d im Test knapp 1,5 Liter über den angegebenen Verbrauchsangaben von 5,9 Liter pro 100 Kilometer. Dies lässt sich sicher durch unser eher vortriebmotiviertes Fahrverhalten während der Testtour erklären. Den spritsparenden Komfortmodus nutzten wir nur kurzzeitig im schleppend rollenden Berufsverkehr. Dank einer Segel-Funktion, einer aufmerksamen Start-Stopp-Automatik und einem Eco-Plus-Modus dürften der Verbrauch im Alltagsbetrieb allerdings näher an die Herstellerangabe rücken.

Trotz der abfallenden Dachlinie finden im Fond selbst Passagiere deren Körpergröße die 1,80 Meter Marke ĂĽbersteigt genĂĽgend Kopffreiheit. Ohnehin bietet die RĂĽckbank ausreichend Platz und genĂĽgend Beinfreiheit. Auch der Kofferraum bietet mit 500 bis 1.400 Liter Volumen ausreichend Platz. Im direkten Vergleich zum X3, der 550 bis 1.600 Liter bietet, kann der BMW X4 jedoch nicht mithalten. Hinderlich beim Be- und Entladen ist die doch recht hohe Ladekante. Schwere Taschen mĂĽssen daher auch schon mal mit einem heftigen Schwung ins Heck des BMW X4 30d gewuchtet werden. Komfortabler hingegen ist der automatische Antrieb zum Ă–ffnen der Kofferraumklappe. Um Blechschäden in der Garage zu vermeiden, kann man einstellen, wie weit die KofferraumtĂĽr aufschwingt.BMW X4 30d - Kofferraum mit hoher Ladekante (Foto: BMW)Final kommen wir zum nicht gänzlich unwichtigen Faktor beim BMW X4 30d – den Anschaffungskosten. Schon die Basispreise des X4 rangieren zwischen 46.000 und 60.000 Euro. Ohne groĂźen Schnick-Schnack kostet unser Testwagen als BMW X4 30d xDrive 55.900 Euro. Wem die Basisausstattung nicht genĂĽgt und wer Wert auf ein voll ausgestattetes Auto legt, sollte bereit sein, etwa 74.000 Euro zu zahlen.

Im Rahmen des Tests wurde unserem BMW X4 30d viel Aufmerksamkeit von Passanten geschenkt. Spontane Benzingespräche ergaben, dass viele ihn als weniger protzig und angeberisch als den X6 beschreiben wĂĽrden. Letztendlich polarisiert der BMW X4 30d genau wie der X6 – man mag ihn oder man mag ihn nicht. Uns hat der Test des SUV-CoupĂ© auf die Seite der, wie heiĂźt’s so schön im Neusprech, „Liker“ gezogen. Wahrscheinlich auch deswegen, weil der BMW X4 30d so ziemlich genau in die heutige Zeit passt.

 

(Quelle: dpp-AutoReporter/SarahGrassmann)

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT