„Bavarian Streifenwagen“ – BMW 3.0 CSL Hommage R.

0

BMW zeigt auf dem diesjĂ€hrigen ‚Concours d’Elegance‘ in Pebble Beach/USA, auf dem sich Autobegeisterte zwischen historischen automobilen SchĂ€tzen und zukunftsweisenden Studien treffen, den BMW 3.0 CSL Hommage R. Mit ihm ehren die Bayern die Motorsporterfolge des BMW 3.0 CSL im Jahr 1975. 1975 war auch das Jahr, in dem das Unternehmen mit BMW of North America die erste offizielle Vertriebsgesellschaft außerhalb Europas grĂŒndete. Zeitgleich entschied sich BMW Motorsport mit eigens angefertigten BMW 3.0 CSL auch erstmals im amerikanischen Rennsport, genauer in der IMSA-Serie, anzutreten. Nur wenige Wochen spĂ€ter errang BMW den ersten Triumph beim 12-Stunden-Rennen in Sebring und konnte mit den weißen CoupĂ©s im markanten BMW Motorsport Design und der prĂ€gnanten Aufschrift ‚Bavarian Motor Works‘ die Markenwertung fĂŒr sich entscheiden – und die Marke BMW im motorsportbegeisterten Nordamerika schlagartig bekannt. Bei einer Umfrage hatte sich gezeigt, dass die AbkĂŒrzung BMW in den USA zuvor oft als ‚British Motor Works‘ wahrgenommen wurde.

BMW 3.0 CSL Hommage R - Heck (Foto: BMW)Das Exterieurdesign des BMW 3.0 CSL Hommage R ist Motorsport pur: AusgeprĂ€gte Luftleitelemente, kraftvolle RadhĂ€user und ein prominenter Heckspoiler rahmen die gestreckte Karosserie ein und zitieren gleichzeitig die erfolgreiche IMSA-Rennversion des originalen BMW 3.0 CSL. Jedes Detail des Hommage-Fahrzeugs hat seinen Ursprung in der erfolgreichen Rennversion von 1975, wurde weiterentwickelt und technisch in eine moderne Designsprache integriert. Sichtbares Karbon ĂŒbertrĂ€gt den Leichtbaugedanken des damaligen Modells materialtechnisch ins Heute.

BMW 3.0 CSL Hommage R - Front (Foto: BMW)Breite, flache Frontpartie, lange Motohaube und großer Radstand kennzeichnen – damals wie heute – den BMW 3.0 CSL. Die Liniengrafik in den BMW Motorsport-Farben zeichnet die FlĂ€chenbewegungen in Front, Seite und Heck nach und betont so nochmals die kraftvolle und gestreckte Ästhetik des Fahrzeugs. Dunkle CFK-FlĂ€chen schließen die Seitenpartie zur Straße ab und verweisen auf das konsequente Leichtbaukonzept des originalen BMW 3.0 CSL. Einen besonderen Akzent setzen die matt goldenen 21″-Leichtmetall-Felgen mit schwarzen Einsatzteilen.

Das Heck des BMW 3.0 CSL Hommage R wird dominiert von einem riesigen Heckspoiler und dem Doppeldiffusor; ein LED-Band verbindet via Spoiler die Heckleuchten.

FĂŒr die nahtlose Integration des Fahrers in den BMW 3.0 CSL Hommage R fĂŒhrten die Designer um Adrian van Hooydonk das Prinzip der Fahrerorientierung ĂŒber die geometrische Form des minimalistischen Innenraums weiter. Ergebnis ist ein neuer Ansatz ĂŒber Helm, Anzug und Sitz weiter bis zur geometrischen Form des Interieurs. Als die dem Fahrer nĂ€chste Ebene ĂŒbernimmt das Visier im Helm die Anzeigefunktionen und projiziert Informationen wie Geschwindigkeit, Gang und Drehzahl in den direkten Sichtbereich. Als weiteres fahrerunterstĂŒtzendes Element visualisiert der vom Bekleidungshersteller Puma im klassischen Stil interpretierte Rennanzug die Verbindung zwischen Fahrer und Fahrzeug: Sind beide HĂ€nde am Lenkrad, zeigen in die Ärmel eingearbeitete Lichtkeder den Informationsverlauf, beispielsweise der Schaltimpulsanzeige, aus der LenksĂ€ule ĂŒber die Arme bis in das Visier.

BMW 3.0 CSL Hommage R - Cockpit (Foto: BMW)

(dpp-AutoReporter/wpr)

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT