Autodiebstahl – Ratgeber: Auto gegen Einbruch und Diebstahl sichern

0

Autodiebstahl in Deutschland ist durchaus ein brisantes Thema, denn laut Statistik wird alle halbe Stunde ein Auto geklaut. Gem√§√ü der aktuellen Erhebungen und Zahlen des Gesamtverbands der Versicherer (GDV) gingen die Autodiebst√§hle in 2014 um 4,8 Prozent zur√ľck, doch die Unternehmen zahlten an ihre Kunden dennoch mit rund 262 Millionen Euro fast die gleiche Entsch√§digungssumme aus wie ein Jahr zuvor, mit h√∂herer Klauquote. Wie das Goslar Institut f√ľr verbrauchergerechtes Versichern berichtet, liegt das daran, dass der durchschnittliche Wert der geklauten Pkw auf eine neue Rekordh√∂he stieg.

Beim Autodiebstahl in Deutschland sind oftmals organisierte und h√∂chst professionell agierende Banden am Werk. Meist wird die Beute auf schnellsten Weg ins Ausland verbacht, oder aber erstmal in aller Ruhe in abgelegenen Hallen fein s√§uberlich zerlegt und dann in Einzelteilen exportiert. Teilweise werden geklaute Autoteile auch direkt √ľber Onlinenb√∂rsen zu Geld gemacht – das Schlachtobjekt wurde daf√ľr direkt nach dem Diebstahl komplett zerpfl√ľckt und verr√§terische Karosseriereste landen schnellstm√∂glich in der Schrottpresse. Die Chance, dass ein entwendete Fahrzeug wieder aufgefunden wird, ist in den meisten F√§llen also eher gering, besonders bei neuen, teuren oder seltenen Autos. Wurde keine Kaskoversicherung abgeschlossen, liegt der Schaden allein beim Eigent√ľmer.

Doch auch Dieben, die es lediglich auf die schnelle Beute aus dem Auto abgesehen haben, sollte man das Leben nicht freiz√ľgig erleichtern. Grunds√§tzlich r√§t das Goslar Institut dazu, beim Verlassen des Fahrzeugs keine Wertgegenst√§nde im Auto zu lassen. Das gilt nicht nur f√ľr Handys, Kameras oder √§hnliche Ger√§te, sondern beispielsweise auch f√ľr CDs. Wenn m√∂glich sollte das Navigationsger√§t und das Bedienteil des Autoradios ebenfalls mitgenommen werden. Wichtig ist es, dass Fenster, T√ľren, Kofferraum und Schiebedach geschlossen sind, selbst wenn man sich nur kurzzeitig vom Auto entfernt, und dass die Autot√ľren auch tats√§chlich verriegelt sind. Denn Autodiebe k√∂nnen inzwischen ohne gro√üen Aufwand mit einem St√∂rger√§t die Funktion der Funkfernbedienung blockieren – der Griff an die Klinke verschafft hier Gewissheit.

F√ľr zus√§tzliche Sicherheit gegen Einbruch und Autodiebstahl sorgen elektronische Alarmanlagen, die bei Bedarf auch nachger√ľstet werden k√∂nnen. Aber mechanische Sicherungsma√ünahmen wie eine Gangschaltungs- und/oder Lenkradsperre sowie die Parkkralle wirken ebenso abschreckend auf Autoknacker, weil sie den Diebstahl erschweren und Zeit kosten. Eine andere moderne Methode zur Sicherung eines Autos ist die sogenannte k√ľnstliche DNA: Hierbei wird die Fahrzeugidentifikationsnummer chemisch in die Seitenscheiben ge√§tzt. Experten halten es grunds√§tzlich f√ľr ratsam, auf Schutzma√ünahmen mit Aufklebern auf den Seitenscheiben hinzuweisen, denn so wird ein Fahrzeug schnell uninteressanter f√ľr Automarder.

Bei einem Autodiebstahl m√ľssen auf jeden Fall schnellstm√∂glich Polizei und Versicherung informiert werden. Bei einem geleasten Fahrzeug ist auch der Leasinggeber zu benachrichtigen. Wenn eine Teilkaskoversicherung abgeschlossen wurde, ersetzt diese den Wiederbeschaffungs- oder Zeitwert des Autos. Wer sich √ľber den vollen Kaufpreis absichern m√∂chte, der kann eine entsprechende Garantie in seine Versicherungspolice mit aufnehmen lassen.

(Quelle: ampnet/jri/Gosslar Institut)

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT