AEZ-AlurÀder mit Bambus-Look

1

Die neue Elektrostudie „BamBoo“ von Rinspeed ist ein extravagantes Livestyle-Auto und bietet besonders umweltfreundliche Fahreigenschaften. FĂŒr die besondere Optik hat der Spezialist  AEZ eine neue Felge entwickelt, die wegen des Bicolor-Lacks fast so aussieht, als ob Teile der Radstreben aus Bambus bestĂŒnden.


AEZ verließen sich bei ihrer Konstruktion dann aber doch lieber auf Aluminium. Wie schon bei den Rinspeed-Modellen iChange und sQuba  passen die 7×17 Zoll großen EinzelstĂŒcke zum individuellen Fahrzeugcharakter.

Die RĂ€der mit den drei Vierfachspeichen vollfĂŒhren einen designtechnischen Spagat zwischen Futurismus und Retro und geben sich dabei optisch ganz relaxt. Sowohl Rinspeed als auch AEZ fangen mit ihrem Design jede Menge Zeitgeist ein. Als Verbindung zwischen den Jahrzehnten trĂ€gt ferner die zeitlose Pop-Art-Kunst des New-Yorkers James Rizzi bei, der unter anderem das aufblasbare Fahrzeugdach mit einer handgemalten Straßenszene bereicherte. So kann der Fahrer mithilfe des Rizzi-Birds am ÜberrollbĂŒgel auch mit seiner Umwelt kommunizieren: Die Design-Ikone wechselt per Knopfdruck die Farbe.


Der BamBoo vermittelt auch mit 54 kW und Topspeed 120 km/h jede Menge Fahrspaß.  Geht es nach dem Schweizer VisionĂ€r und Rinspeed-Boss Frank M. Rinderknecht muss der innovative Buggy kein EinzelstĂŒck bleiben. FĂŒr die Serienproduktion der RĂ€der stehen die Chancen gar nicht mal so schlecht, wie das Publikum bei den Felgen fĂŒr die bisherigen Studien aus der Kooperation eindrucksvoll erleben durfte. Wer den E-Buggy in jedem Fall einmal live sehen möchte, hat hierzu im MĂ€rz beim Auto-Salon in Genf ausreichend Gelegenheit.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT