Abarth zurĂŒck am Ort des Erfolges

0

Die Abarth-Piloten feierten in den 60er Jahren auf der legendĂ€ren Nordschleife zahlreiche Siege. Am 38. AvD-Oldtimer-Grand-Prix vom 13. bis 15. August 2010 kehrt nun die italienische Kultmarke an den Ort dieser Erfolge zurĂŒck.


In den 60er Jahren waren Tourenwagen wie die auf Fiat Modellen basierenden Abarth 595, Abarth 850 TC oder Abarth 1000 in ihren Hubraumklassen nahezu unschlagbar. Nun kehrt Abarth an den NĂŒrburgring zurĂŒck und hat den Abarth Punto Evo und der Abarth 500C im GepĂ€ck. Die zwei getunten Italiener stehen fĂŒr Probefahrten zur VerfĂŒgung. ZusĂ€tzlich haben Abarth Fans die Möglichkeit, sich mit exklusiven Accessoires rund um die Marke mit dem Skorpion im Wappen einzudecken.

Der 1.4-Liter-Motor des Abarth Punto Evo produziert 120 kW (165 PS). Diese Leistung ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von 213 km/h, von null auf 100 km/h beschleunigt das leistungsstĂ€rkste Mitglied der Skorpion-Familie in 7,9 Sekunden. Das Hochleistungstriebwerk, das mit der innovativen elektrohydraulischen Ventilsteuerung MultiAir ausgerĂŒstet ist, verfĂŒgt serienmĂ€ĂŸig ĂŒber Start&Stopp-Automatik. Mit dem Performance-Kit esseesse  kann die Leistung des Turbomotors zusĂ€tzlich auf 132 kW (180 PS) gesteigert werden.

Mit dem Abarth 500C erweitert die italienische Kultmarke ihr Angebot um eine dritte Baureihe. Bei dem neuen Cabriolet steht neben der Leistungssteigerung besonders das exklusive Design im Mittelpunkt. Markantes Erkennungszeichen des Abarth 500C ist die optional zweifarbige Lackierung der Karosserie.
Angetrieben wird der neue Stadtflitzer von einem 1.4-Liter-Turbobenziner, der 103 kW (140 PS) leistet. Die Höchstgeschwindigkeit erreicht das Cabrio bei 205 km/h und fĂŒr die Beschleunigung von null auf 100 km/h benötigt der Abarth 500C 8,1 Sekunden. Eine technische Besonderheit ist das innovative Sechsgang-Getriebe Abarth Competizione. Diese vom Rennsport inspirierte Halbautomatik, die Bestandteil der Serienausstattung ist, ermöglicht Gangwechsel mittels Schaltwippen am Lenkrad.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT