Neuer Ford Focus Sport – Rot-Schwarzer Fitnesslook

0

Neuer Ford Focus Sport – der Auffällige in rot-schwarzem Zweifarbenlack

Gewagt aber geil – der neue Ford Focus Sport knallt farblich voll rein. Denn Ford hat fĂĽr die fĂĽnfte Ausstattungslinie seines Kompaktmodells die Farbeimer gerĂĽhrt und gleich zwei Lacktöne fĂĽr die Fitnessversion festgelegt. Ab sofort stehen fĂĽr die sportliche Focus-Ausstattung die zwei spektakulären Farbkombinationen Race-Rot und in Iridium-Schwarz mit der jeweils anderen Farbe als Kontrast-Teillackierung an Dach, Spiegelkappen und Frontleisten zur Wahl. Der neue Ford Focus Sport ist als 5-tĂĽrige Limousine und als Kombi „Turnier“ zum Einstiegspreis ab 25.160 Euro bestellbar.

Zwei Farben, ein Look – neuer Ford Focus Sport in rot-schwarz

Man könnte fast meinen, dass es sich hier um eine Weihnachtsedition handelt, die zwei neuen Farbvarianten beim Ford Focus Sport sind aber keine Saisonware. Ganzjährig verfügt die neue Lack-Variante Race-Rot als Kontrast über eine Dachlackierung und Spiegelkappen in Iridium-Schwarz, sowie einen Kühlergrill mit schwarzer Einfassung. Die Alternativlackierung des neuen Focus Sport in Iridium-Schwarz erfolgt in exakt umgekehrter Farbkombination mit Kontrastteilen in Race-Rot.

Ford Focus Tuning ab Werk

Ford greift zur Untermalung des sportlichen Charakters noch weiter in die Werkstuningkiste. Als Sonderzubehör bekommt der neue Ford Focus Sport einen großer Dachspoiler in Wagenfarbe und Sportsitze vorn eingebaut. Des weiteren verfügen Lederlenkrad, Fußmatten, Schaltmanschette und Handbremsgriff über rote Zier-Nähte. Echtes Rennfeeling versprühen die Edelstahlauflagen der Pedalerie. Den Gesamtauftritt des Ford Focus Sport runden schwarze 18-Zoll-Leichtmetallräder mit Y-Speichen ab. Diese rollen serienmäßig auf 235/40 R 18-Reifen.

Schlußendlich zeigt die zur Verfügung stehende Motorenauswahl deutlich, dass der neue Ford Focus Sport keine bunte Kapserbude, sondern ein handfestes Fahrgerät ist. Ausgewählt werden darf zwischen wei Benzinern und einem Diesel, welche jeweils mit  6-Gang-Schaltgetriebe und Start-Stopp-System ausgerüstet sind. Der Selbstzünder leistet bei zwei Litern Hubraum 150 PS und 370 Nm Drehmoment. Die lediglich 1,5 Liter großen Benziner drücken 150 bzw. 182 PS an die Räder. Mit allen drei Motoren soll der Sprint von Nill auf Hundert in unter neun Sekunden gelingen.

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT