Mercedes-Benz Coupé C 250 Sport: Gefühlt viel mehr Leistung!

0

Trotz Frontschürze, Seitenschweller-Verkleidungen, Heckschürze und Abrisskante von AMG bleibt das Mercedes-Benz Coupé C 250 Sport eine mehr elegante als sportliche Erscheinung, ein Coupé der C-Klasse eben. Das „Sport“ im Namen spielt sich eher unter dem Blech ab und zwar in einer Art und Weise, wie man es beim Typennamen C 250 nicht erwartet. 150 kW / 204 PS aus knapp 1,8 Litern Hubraum beim Benziner und 2,1 Liter beim Diesel für ein Auto mit rund 1,6 Tonnen Leergewicht – da darf man ja wohl nicht allzu viel erwarten. Und tatsächlich geben einem die Daten auf dem Papier Recht: Etwas mehr als sieben Sekunden für den Sport von null auf 100 km/h und eine Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h sprechen nicht für einen Supersportler. Aber Sportlichkeit drückt sich nicht nur im Spurt und in der Spitzengeschwindigkeit aus. Es gibt viele Beispiele von kleinen Autos, die nicht die schnellsten, aber die flinksten sind, wenn man sie zu bewegen weiß.

Genau in diese Gattung fallen die beiden Coupés CDI 250 Sport und C 250 Sport, denn bei ihrer Entwicklung, Ausstattung und Abstimmung hat die Daimler-Tochter AMG in Afalterbach die Finger im Spiel gehabt: In der Preisliste liest sich das dann so: Sport-Paket AMG und Sport Paket AMG Plus sind im Preis enthalten, der übrigens beim Benziner 46 076 Euro beträgt und beim Diesel 48.813 Euro.

Zu den beiden Paketen trägt AMG das Sportfahrwerk mit für bessere Querdynamik optimierter Feder- und Dämpferabtimmung, die größer dimensionierte Sportbremsanlage, eine direkte Parameterlenkung, eine Sport-Abgasanlage mit Soundgenerator, eine Motorsteuerung mit schärferer Gaspedal-Kennlinie sowie eine sportliche Getriebeabstimmung mit verkürzten Schaltzeiten, Zwischengasfunktion und aktivem Zurückschalten beim Bremsen. Dazu kommt noch das AMG-Styling mit Leichtmetall-Rädern im Doppelspeichen-Design mit vorn 225/60 R 18- und hinten mit 255/35 R 18-Reifen sowie der besagten Front- und Heckschürze, den Schweller-Verkleidungen und der Abrisskante, die Sitze, das AMG-Lenkrad und viel Rot bei den Ziernähten und sogar Sichergurte in Rot.

Was die roten Sicherheitsgurte andeuten, erfüllt sich beim Fahren: Das Sport-Coupé fordert seine Fahrer geradezu dazu auf, rasch die nächste Kurve zu suchen. Die Lenkung arbeitet direkt und präzise, der Wagen stürzt sich dank Hinterradantrieb gern in die Kurve und stützt sich satt und lange neutral auf seine breiten Reifen ab. Den Schaltvorgang kann man getrost dem schnell arbeitenden Getriebe überlassen oder per Paddel am Lenkrad selbst steuern. Die Traktion nach der Kurve ist gut und vor der nächsten Kurve greifen die großen Bremsen heftig, aber dosierbar zu. Das ganze wird akustisch begleitet von Zwischengasstößen beim Herunterschalten und von einem Sound beim Beschleunigen, den man einem Vierzylinder mit so kleinem Hubraum nicht zutraut.

Diese Mischung aus unaufgeregter Eleganz des Äußeren mit der sportlichen Umgebung im Inneren, diesem Handling und der beeindruckend hohen Kurvengeschwindigkeit fasziniert. Und so fragt sich am Ende der Fahrt mit dem C-Coupé Sport, ob das mit den angegebenen Leistungsdaten für die beiden Motoren wirklich stimmt. Alle Sinne behaupten unterwegs ständig, dass mehr PS unter der Haube stecken als die genannten 204.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT